Spur N Gleisplanung

 

Du bist hier: HOME >> Modelleisenbahnen >> Anlage Illertal

Prolog zum Vorbild:

Die Illertalbahn

Anlage "Illertal":

Spur N Gleisplanung

"Illertal" - der Bau:

Spur N Modellbahnbau

"Illertal" - Impressionen:

Gestaltungstipps

Themen-Specials:

Gras auf der Modellbahn

Schattenbahnhof

Modellbahn Epochen

Zum Heimatbahnhof:

Home
 

Mittelgroße Spur N Anlage mit Alpenmotiv: "Illertal"

Winter 2023/24

Der Wunsch: Entspanntes "Zug-Guggen" vor prachtvoller Alpenkulisse. Ruhige ländliche Atmosphäre, blauweiße Bierseeligkeit. Darin: Malerisch geschwungene eingleisige Hauptstrecke mit diversen Brücken. Fokus liegt auf atmosphärischer Szenerie, weniger auf einem ausgefuchsten Zugbetrieb. Eine kleine abzweigende Nebenstrecke soll trotzdem für Würze sorgen. Mittlere Anlagengröße 180 x 80 cm.

Der Haken: Fertig werden in 14 Tagen. Wollen ja hier keine Dauer-Baustelle. Und Alpen hin oder her: Bitte keine Steigungen. Ein simples Konzept muss also her.

Das Resultat:

Gleisplanung Spur N

Bau: Winter 2023/2024


 

Aber der Reihe nach.

Gleisplanung Spur N

Spur N Gleisplanung

Spur N Gleisplanung: Mittelgroße Modellbahnanlage. Grafik klicken für Vergrößerung & Download (PDF)

Thema ist eine eingleisige Hauptstrecke mit abzweigender Nebenstrecke.

Im Vordergrund schlängelt sich die Paradestrecke über diverse Brücken. Hier kommen auch längere Züge schön zur Geltung.

Im Hintergrund der Bahnhof mit einem Ausweich- / Überholgleis für die eingleisige Hauptstrecke. Im Bahnhof zweigt auch eine kleine Nebenstrecke ab. Hierfür gibt es zwei Stumpfgleise, die im Pendelbetrieb befahren werden. Platz für ein paar kleinere "Rangieraufgaben" gibt es auch im Bahnhof.

Hinter der vorgezogenen Kulisse ein kleiner Schattenbahnhof. Sah der Plan zunächst 3 Abstellgleise dort vor, wurden diese beim Bau aus Platzgründen auf 2 Gleise reduziert. Das wäre sonst alles zu gequetscht geworden dort. Die Zufahrt zum Schattenbahnhof erfolgt über verborgene Weichen, die sich links und rechts in den großen Ecktunneln befinden. Das erlaubt interessantes Trainspotting, da aus dem Nichts heraus immer wieder neue Züge die Szene betreten.

Zentral vor dem Bahnhof gibt es noch einen kleineren Tunnel. Dieser hat eine wichtige optische Funktion: Er dient als szenischer Trenner für die kleine abzweigende Nebenstrecke.

Netter Gimmick: Ein Stausee. Dieser liegt, wie in den Alpen üblich, in einem erhöhten Bergtal. Rechts vorne noch ein alpines Schotterwerk.


Planerisches Konzept

Wie entstand der Gleisplan? Aus der Vorgabe ergaben sich folgende Grundüberlegungen:

  1. Landschaftsraum/Topographie: Das Allgäu. Diese wunderschöne Voralpen-Landschaft bietet sich an. Vorteil: Man muss kein hohes Gebirge gestalten, was ja doch meist in Lächerlichkeit endet. Die Alpen gibts nur per Foto - nämlich auf der Hintergrundkulisse.
  2. Eingleisige Bahnstrecke: Wenn auf 180 x 80 cm die Landschaft atmen soll, dann wird es eng mit einer zweigleisigen Hauptstrecke
  3. Inspirationsquelle "Illertalbahn": Eine eingleisige Strecke, die vom Großraum Ulm / Neu-Ulm über Kempten bis Oberstdorf führt. Namensgeber ist die Iller, denn der Streckenverlauf folgt diesem Fluss. Diese Bahnlinie ist, Stand 2024, nicht elektrifiziert, hat aber hohes Verkehrsaufkommen und somit den Charakter einer Hauptstrecke. Mehr: Vorbild Illertalbahn
  4. Keine Oberleitung: Das soll den ländlichen Charakter hervorheben. Da mir als Zeit-Ära Epoche III vorschwebt, gibt es trotzdem genug Loks für die Parade (Dampfloks & Dieselloks)
  5. Keine Steigungen: Stattdessen alle Gleise auf einer Ebene. Simples Konzept, so mag ich das. Bei den Brücken führen wir keine Gleise hoch, sondern senken das Gelände ab.
  6. Klassisches Oval: Drängt sich geradezu auf, um entspannt den Zügen beim Kreisen zuzusehen. Braucht weniger Platz als ein Hundeknochen. Kehrschleifen-Gedöns entfällt auch
  7. Kleiner ländlicher Durchgangsbahnhof mit einem Überholgleis bzw. Wartegleis. Der Gegenverkehr auf einer eingleisigen Bahnstrecke muss ja abgewickelt werden (= Kreuzungsverkehr, Zugbegegnungen). Da könnte man sogar "richtig" Zugbetrieb machen.
  8. Eine abzweigende Nebenstrecke soll für betriebliche Würze sorgen. Die kurzen Stumpfgleise für den Pendelbetrieb sind aber nur für kleine Züge gedacht, etwa ein Schienenbus.
  9. Schattenbahnhof: Soll auf die Eisenbahnplatte passen und gut zugänglich sein
  10. Enge R2 Kurvenradien im Tunnel. Ausnahmen: Steinbogenviadukte (leider)
  11. Statt des üblichen Tunnel könnte mal ein Stausee unschöne Bogenradien kaschieren


Und so war dieser Gleisplan Spur N für eine mittelgroße Modelleisenbahnanlage schnell entworfen:

Eingleisige Hauptstrecke mit abzweigender Nebenstrecke

Quicklinks zum Stöbern:
Modellbahn Traumanlagen Kopfbahnhof Modelleisenbahnanlage Bilder Modellbahnanlage Elektrik Modelleisenbahn Videos Oberleitung Modellbahnanlage bauen Hintergrundkulisse Modellbahnanlagen Lokomotiven Modelleisenbahnanlagen Bahnbetriebswerk Bekohlunganlage Unterbau Ringlokschuppen Drehscheibe Modelleisenbahn Figuren Hafen Häuser & Gebäude Spur N Modellbahn Planung Signale Spur N Eisenbahnplatte Bahnsteig Spur N Straßen, Ampeln & Verkehrszeichen Spur N Papierschiff falten Bernie & Gerd - Politsatire in 1:160 Minianlagen Spur N Holzeisenbahn Regalanlagen Landschaft und Gelände bauen & gestalten Tunnel Berge & Felsen See, Fluss, Bach, Gewässer Kleinanlage Spur N Kehrschleife Landschaft & Gelände gipsen Fertiggelände Figuren Kleinstanlage Spur N Bahnübergang Brücke selber bauen Rangieranlage Hafen Gleispläne Hundeknochen Timesaver & Inglenook Microlayouts Spur H0 Gleisplan Kleinanlage Modelleisenbahnen Zweigleisige Hauptstrecke mit abzweigender Nebenstrecke Schiffe Spur N Beleuchtung Modellbau Gleise einschottern Diorama fotografieren Modelleisenbahn verkaufen Ladegut selber bauen Test Drehscheiben Spur N BR 642 Bahnhöfe Spur N BR 218 BR 139 BR 110

Gleisplanung eingleisige Hauptstrecke abzweigende Nebenstrecke

Gleisplanung für den Maßstab 1:160: Eingleisige Hauptstrecke mit abzweigender Nebenstrecke

Alles schön eben und keine Flexgleise. Also super einfache Gleisplanung.


Entwirrt man den Spaghettihaufen, wird das Grundprinzip deutlich: Ein simples Oval.

Keep it simple: Abstrahiertes Betriebsschema

Gleisplanung Spur N Betriebsschema

Damit dieses extrem simple Gleisplan-Prinzip nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist, habe ich mich im Bahnhof eines kleinen Kunstgriffes bedient: Dort sorgt eine Kreuzung (im Plan rot markiert) für optische Geschlossenheit sowohl im Gleisbild wie auch in der gesamten Szenerie. Die Wirkung ist verblüffend. Es erscheint tatsächlich so, als ob im Bahnhof eine Nebenstrecke in eine andere Richtung abzweigen würde.

Der Gleisplan sieht hier eine "einfache" Kreuzung vor. Warum? So entsteht keine Kehrschleife, die extra verdrahtet werden müsste. Denn bei einer einfachen Kreuzung sind die sich kreuzenden Gleisstränge elektrisch voneinander isoliert. Ich kann mit der betrieblichen Einschränkung gut leben. Wer an dieser Stelle eine Doppelkreuzungsweiche haben will, der muss halt eine Kehrschleifenschaltung installieren.


Stückliste:

Gleisplanung Spur N Stückliste

Genug geredet. Du willst was sehen.

Bitte sehr:


Gleisplanung: Modellbahn mit Alpen-Motiv

Gleisplanung: Eingleisige Hauptstrecke

Gleisplanung: Modellbahn mit Schlucht

Gleisplanung: Modellbahn mit ländlichem Bahnhof

Biergarten Spur N

Doch, doch: 1:160!



Gleisplanung Bahnhof

Gleisplanung: Fluss mit Brücke

Gleisplanung: Tal

Gleisplanung: Durchgangsbahnhof Spur N

Gleisplanung: Kleiner Bahnhof

Gleisplanung: Güterbahnhof

Gleisplanung: Eingleisige Nebenstrecke Spur N

Almhütte Spur N

Gleisplanung: Modellbahn mit Alpen

Gleisplanung: Modellbahn mit Bergen

Willst du auch? Kriegst du!


Da mich immer wieder Fragen erreichen zu Bausätzen und verwendetem Material, kriegst du gleich die direkten Produktlinks (= Werbelinks). Diese sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn dir meine Website gefällt, dann darfst du das gern honorieren, indem du auf diese Links klickst und bei Amazon kaufst. Ich erhalte dann eine kleine Provision - Danke! Ich empfehle natürlich nur, was ich für gut halte oder selber verbaut habe.


Hilfe! Ich weiß nicht was ich will!

Du steckst fest mit deiner Gleisplanung?
Keine Sorge. Arbeite einfach die folgende Checklist ab und alles wird gut:

Checklist Gleisplanung Spur N

  • Check Topographie / Landschaftsraum: Berge, Küste, Flusstal?
  • Check Zivilisatorisches: Ländlich, städtisch, industriell?
  • Check Gleisbild: Dicht oder luftig?
  • Check Betrieb: "Im Kreis fahren", rangieren, Point to Point?
  • Check Züge: Lang oder kurz? Mit oder ohne Oberleitung?
  • Check Epoche: Danach wählst du Rollmaterial & Gebäude aus
  • Check Bahnstrecken: Nebenstrecke, mehrgleisige Hauptstrecke?
  • Check Steigungen: Steigungsbau ja oder nein?
  • Check Inspiration: Gibt es ein Vorbild?
  • Check Budget: Groß? Mittel? Klein?
  • Check Platzangebot: Groß? Mittel? Klein?
  • Check Zugänglichkeit: Max. 80 cm Tiefe, wenn an der Wand
  • Check eigene handwerkliche Fähigkeiten: Elektrik, Holzbau?
  • Erzähle die Story: Welcher Zug fährt wohin und warum?

Je konkreter deine Antworten sind, desto besser klappt hinterher die Gleisplanung. Vor allem aber vermeidest du das: Super-GAU Modellbahn Abriss! (Vorsicht, Glosse!)

Fokussiere dich also auf eine klare Idee. Denn der größte Fehler bei der Gleisplanung ist die "Alles-haben-wollen-auf-2-qm" - Philosophie: Berge + Hafen + Tunnel + Brücken + Wald (mit Jäger-Hochsitz) + Badesee (mit Campingplatz) + zweigleisige Haupstrecke + großer Stadtbahnhof + eingleisige Nebenstrecke + kleiner Landbahnhof + fettes Bahnbetriebswerk. (Mit Drehscheibe. Natürlich.)

Das kann nur schief gehen. Wenn du kochst, schmeißt du ja auch nicht alles in einen Topf.


Du willst mehr Details? Mehr Bilder? Kostenlose Downloads?

Dann weiter mit dem nächsten Kapitel: >> Der Bau